München (ots) –

Mythos Tour de France (SR/Sportschau)
Doku-Serie (3 x 30 Min.)
Ab 29. Juni 2023 | in der ARD Mediathek
Lineare Ausstrahlung: 1. Juli 2023 | 18:00 Uhr | Das Erste
„Ihr Mörder“ – schrie Oktave Lapize oben auf dem Tourmalet den Organisatoren zu. Die Tour de France schickte ihre Fahrer 1910 erstmals in die Pyrenäen. Hoch auf mehr als 2000 Meter, ohne Gangschaltung, auf Schotterpisten und Bären gab es dort oben auch noch. In Alpe d’Huez triumphierte in den 90er Jahren der Italiener Marco Pantani, wenige Jahre später starb er an Depressionen und einer Überdosis Kokain. Am Mont Ventoux fiel der Brite Tom Simpson im Drogenrausch tot vom Rad. Unzählige Geschichten schreibt die Tour de France: Tote gab es, Tragödien, Dramen und Skandale, schwarze Stunden; ebenso aber große Triumphfahrten und mutige Ausreißersiege. Manches Mal in 120 Jahren stand die Tour vor dem Aus; aber sie ist ein Überlebenskünstler. Warum? Die dreiteilige ARD-Dokumentation „Mythos Tour“ nähert sich diesem Mythos und fragt zudem, ob das drittgrößte Sportspektakel der Welt noch zeitgemäß ist.

Frontmen – die größten Rockstars aller Zeiten (SWR)
Doku-Serie (4 x 90 Min.)
Ab 1. Juni 2023 | exklusiv in der ARD Mediathek
Auf der Bühne sind sie weltberühmte, extravagante Showmänner, die Generationen geprägt, Millionen inspiriert und die Soundtracks vieler Leben geschaffen haben. Abseits der Bühne sind sie häufig destruktive, wütende, manchmal gewalttätige, unsichere Männer mit hochkomplexen Lebensläufen, die mit dysfunktionalen Beziehungen zu kämpfen haben und sich darüber oft in Drogen- und Alkoholmissbrauch flüchten. Was also macht einen großen Frontmann aus, was unterschiedet ihn von einem durchschnittlichen Sänger?
Die Doku-Serie gibt exklusive Einblicke in die Biografien der größten Rockstars aller Zeiten, in die Lebenswelten und die Karrierewege von Ozzy Osbourne (Black Sabbath), Bruce Dickinson (Iron Maiden), David Lee Roth (Van Halen) und Alice Cooper kennen.
In der zweiten Staffel (ab 1.8.2023): Steven Tyler (Aerosmith), Axl Rose (Guns N‘ Roses), Gene Simmons & Paul Stanley (KISS) und Jon Bon Jovi.

„Never ever“ mit Negah Amiri (HR/WDR)
Comedy (5 x 30 Min.)
Ab 9. Juni 2023 | online first in der ARD Mediathek
Lineare Ausstrahlung: ab 12. Juni 2023 | hr-Fernsehen und ab 19. Juni 2023 | WDR Fernsehen
Schnelles Cash mit Fußbildern? Nasen-OP für mehr Likes? Fürs Klima auf die Straße kleben? Allein im Wald übernachten? Natürlich nicht! Oder vielleicht doch?
In „Never ever“ stellt sich Negah Amiri den Fragen, denen sie eigentlich eine klare Absage erteilt. Sie konfrontiert ihre Ängste und Vorurteile. Getrieben von ihrer Neugier, schaut sie sich die Themen genauer an, spricht mit Menschen, die sich auskennen: Aktivist:innen, Survival Coaches und Trip-Sittern. Die große Frage ist: Ändert sie ihre Meinung? Wird aus never ever ein maybe? Oder vielleicht ein klares yeah? Eine wild-lustige Erlebnisreise gewürzt mit Sketch-Comedy.

Kriegsmädchen – 6 Frauen, 3 Generationen, 3 Kriege (SR)
Doku-Serie (3 x 25 Min.)
Ab 13. Juni 2023 | in der ARD Mediathek
Aktuell gibt es viele Filme, die über das Schicksal von Kriegsflüchtlingen berichten. Aber was wird eigentlich aus Menschen, die in ihrer Kindheit durch Kriegserlebnisse traumatisiert wurden? Was macht das zehn, dreißig oder siebzig Jahre später mit ihnen und wie prägt das ihren weiteren Lebensverlauf?
Die Doku-Serie porträtiert sechs Frauen aus drei Generationen, die alle ihre Kindheit im ständigen Ausnahmezustand verbrachten und heute in Deutschland leben. Die Zeitzeuginnen im Alter zwischen 14 und 87 haben Kriegsgräuel erlebt und überlebt – in Syrien, in Bosnien und in Deutschland. Leen, Wesam, Alisa, Nermina, Ingrid und Carola erzählen uns ihre Lebensgeschichten. Die im Krieg erlebten Traumata wirken ein Leben lang nach, doch trotz aller Widrigkeiten haben die sechs Frauen eine positive Grundeinstellung. Was können sie in ihrem festen Glauben an Selbstbestimmung und Demokratie unserer Gesellschaft mitgeben?

Flaesh – Tattookunst in Deutschland (MDR/ARD Kultur)
Doku-Serie (4 x 30 Min.)
Ab 22. Juni 2023 | in der ARD Mediathek
FLÆSH feiert das Tätowieren als Kunstform: In der Doku-Serie erzählen die besten Tätowiererinnen und Tätowierer Deutschlands, wie sich verschiedene Stile entwickelt haben, und wer sie heute prägt. In jeder Folge geht es um zwei Tattoo-Artists, die ein gemeinsames Thema verbindet. Die Doku folgt ihnen in ihre Studios nach Berlin, Hamburg und Leipzig. Es sind besondere Orte, an denen eine vertraute Atmosphäre herrscht, wo Schmerz und Euphorie geteilt werden. Während das Motiv gestochen wird, erzählen sie ihre Geschichten. Dabei geht es um Fragen, die sowohl in der Szene als auch in der gesamten Gesellschaft diskutiert werden: um kulturelle Aneignung, politische Statements auf dem Körper und um die Frage, ob Tattoos auch eine Kunstform sein können?

Weltspiegel Doku: „Ich bin Waljäger“ – warum töten Menschen Wale und Delfine? (NDR)
Reportage (45 Min.)
Ab 23. Juni 2023 | in der ARD Mediathek
Wale und Delfine – überall auf der Welt begeistern sie uns. Sie sind intelligent, sozial und die Begegnung mit ihnen berührt diejenigen, die sie erleben dürfen. Aber es gibt auch Menschen, die diese Tiere töten. In Europa. Auf den Färöer-Inseln beim Grindadrap, der Wal-Treibjagd. Im September 2021 wurden hier bei einer einzigen Treibjagd über 1.400 Weißseiten-Delfine getötet. Und jedes Jahr werden auf den Färöern viele hundert Grindwale abgestochen.
„Als ich diese Bilder gesehen habe, war ich entsetzt“, sagt Christian Blenker, ARD-Korrespondent für Skandinavien. Auf den Färöern geht er auf die Suche nach den Walfängern. „Warum stehen da Männer mit Messern und Harpunen im Wasser und richten dieses Blutbad an, habe ich mich gefragt.“ Mehrfach reiste er gemeinsam mit Fernsehautor Matthias Sdun für die „Weltspiegel“-Doku auf die Färöer in den hohen Norden. Heute kennt er die Antwort auf seine Frage. Sie fällt anders aus, als er gedacht hatte …

The Dry – Sekt oder Selters (ARD Degeto)
Dramedy-Miniserie (8 x 25 Min.)
Ab 24. Juni 2023 | für 30 Tage in der ARD Mediathek
Lineare Ausstrahlung: 23. Juni 2023 | ab 21:00 Uhr | ONE
Goodbye London! Shiv Sheridan (Roisin Gallagher)kehrt mit einem Riesenkoffer zurück nach Dublin. Die Beisetzung ihrer geliebten Großmutter ist zwar der Anlass, aber nicht der Grund für ihre Heimkehr. Die 35-jährige Künstlerin kämpft gegen ihre Alkoholsucht. Um „trocken“ zu bleiben, sucht sie Halt bei ihrer Familie. Ihre Eltern und ihre jüngeren Geschwister empfangenShivaberwenig begeistert. Nur ihr draufgängerischer „Ex“ (Moe Dunford) freut sich über das Wiedersehen. Von ihm möchte sich die Abstinenzlerin jedoch lieber fernhalten.

ARD Crime Time: Lebenslänglich – Kampf gegen die Zeit (hr)
Neue Folge zur Doku-Serie (30 Min.)
Ab 28. Juni 2023 | in der ARD Mediathek
Spektakuläre Wende im Fall von Klaus Bräunig, der seit 53 Jahren im Knast sitzt: Über seine Freilassung muss neu entschieden werden. Zudem hat sich ein neuer Zeuge gemeldet.
Der mittlerweile 79-jährige Klaus Bräunig wurde 1972 in einem umstrittenen Indizienprozess zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Doppelmordes an Margot und Dorothee Geimer verurteilt. Es gab keine Beweise, nur drei Geständnisse, die Bräunig alle widerrief. Weil er bis heute seine Unschuld beteuert, sahen die Gerichte ein Rückfallrisiko, seine vorzeitige Entlassung wurde immer wieder abgelehnt. Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt diese Entscheidungen aufgehoben und den Beschwerden seiner Anwältin Carolin Arnemann stattgegeben. Trotzdem kann Bräunig nicht sofort aus dem Gefängnis entlassen werden, er soll erneut psychologisch begutachtet werden. Das kostet Zeit. Zeit, die Bräunig nicht hat: Er ist mittlerweile schwer erkrankt. Ihm läuft die Zeit davon, denn Bräunig will nicht nur als freier Mann sterben, er will auch seinen Freispruch. Es gibt eine neue Spur, die auf einen anderen Täter hinweist.
Drei weitere Folgen zum Fall Bräunig unter:ardmediathek.de

www.ardmediathek.de

Fotos über www.ardfoto.de

Pressekontakt:
Ingrid Günther, ARD-Programmdirektion, Presse und Information
E-Mail: [email protected], Tel: 089/55 89 44 877
Original-Content von: ARD Mediathek, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots