Stuttgart (ots) –

Die ARD hat in den vergangenen Jahren ihren CO2-Ausstoß deutlich reduziert. Dies dokumentiert der zweite Nachhaltigkeitsbericht der ARD. Ihre Medienhäuser haben sich ein gemeinsames Reduktionsziel gesetzt, um die Emissionen bis 2030 weiter zu senken – im Vergleich zu 2019 um 65 %. Damit unterstreichen die Medienhäuser ihr gemeinwohlorientiertes Engagement für ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit.

Systematisches Nachhaltigkeitsmanagement

Die ARD hat in den letzten beiden Jahren ein systematisches Nachhaltigkeitsmanagement etabliert und unter der Federführung des Bayerischen Rundfunks (BR) und ARD-Generalsekretariat insbesondere im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit Fortschritte erzielt, beispielsweise in den Bereichen Betriebsmanagement und IT über die Medienproduktion und -verbreitung bis hin zur Eventveranstaltung.

Ökologische Produktionen als Standard

Hierzu setzen die Medienhäuser der ARD auch auf den konsequenten Ausbau umweltschonenden Produzierens (https://www.ard.de/die-ard/presse-und-kontakt/ard-pressemeldungen/2023/04-27-Green-Production-Oekologisch-nachhaltiges-Produzieren-wird-Standard-fuer-Auftragsproduktionen-der-ARD100/). Ab 2025 wird die ARD Aufträge im Bereich Bewegtbild durchgängig an den „Ökologischen Standards für deutsche Kino-, TV- und Online-/VoD-Produktionen“ ausrichten. Auch bei Eigenproduktion will die ARD schrittweise umstellen, um ökologisches Produzieren zum generellen Standard für die ARD zu etablieren. Der Medienverbund ist damit auch ein wesentlicher Branchentreiber für die Weiterentwicklung grüner Produktionsmethoden.

Während der erste Bericht aus dem Jahr 2019 maßgeblich eine Analyse zum Ist-Stand enthielt, legt der jetzige Report nun den Fokus auf die ergriffenen Maßnahmen, Vorhaben und Ziele des ARD-Medienverbunds im Bereich der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Für ihr Engagement für mehr Nachhaltigkeit ist die ARD im Oktober 2023 als Vorbild und Vorreiterin in der Deutschen Medienwirtschaft mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden.

Transparentes Reporting

Der freiwillige Bericht stellt die gesamte Bandbreite des Engagements des ARD-Medienverbunds im Bereich der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit dar – vom Informieren im Programm über das eigene nachhaltige Handeln als Medienhaus bis hin zur ökonomischen Wertschöpfung. Der Entsprechenserklärung nach den 20 Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) sind zur Illustration der Bandbreite aktuelle Beispiele für Maßnahmen und Projekte vorangestellt.

Hier https://www.ard.de/die-ard/presse-und-kontakt/Pressearchiv-100/ gibt es den zweiten ARD-Nachhaltigkeitsbericht.

Hier (https://www.ard.de/die-ard/presse-und-kontakt/ard-pressemeldungen/2020/11-12-ARD-veroeffentlicht-ersten-Nachhaltigkeitsbericht-100/) gibt es den ersten ARD-Nachhaltigkeitsbericht.

Pressekontakt:
ARD Kommunikation
[email protected]
Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots