Mainz (ots) –

Drei Buchstaben, die den weltweiten Kunstmarkt seit einigen Jahren in Atem halten: NFT, Non-Fungible-Token. Künstlerinnen und Künstler entwerfen auf Grundlage der Blockchain-Technologie digitale Werke, die auf Auktionen mitunter Höchstpreise erzielen. Werden NFTs die Kunstwelt nachhaltig verändern? Haben sie es womöglich schon getan? Und was bedeuten sie für unseren Kunstbegriff? Diesen und vielen anderen Fragen widmet sich der Podcast „Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs“, der ab Donnerstag, 15. Juni 2023, in der ZDFmediathek, der DlF Audiothek, bei Deutschlandfunk Kultur.de, Spotify und Apple Podcast zu hören ist, ab dem 22. Juni 2023 außerdem in der ARD Audiothek. Mit seiner ungewöhnlichen Erzählstruktur und 3D-Klangtechnik richtet er sich vor allem an ein junges Publikum, Erzählerin ist die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer. „Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs“ ist ein Podcast von ZDFkultur (https://www.zdf.de/kultur) und Deutschlandfunk Kultur.

Der sechsteilige Podcast geht dem Thema NFTs am Beispiel des „Bored Ape Yacht Club“ (BAYC) nach, einem Projekt des US-amerikanischen Startups Yuga Labs, das 2021 10.000 durch einen Algorithmus generierte digitale Porträtbildchen von comicartigen Affen auf den Markt brachte – und einen regelrechten Hype um die gelangweilt dreinschauenden Primaten auslöste. Nur wenige Monate nach Veröffentlichung wurden erste Affen beim ehrwürdigen Auktionshaus Sotheby’s versteigert, rund 25 Millionen Euro brachte ein Konvolut aus 101 Affen-NFTs ein.

Ein Podcast mit Crime-Story-Elementen

Aber ist ein Affe aus Pixeln nun wirklich Kunst? Viele Promis scheinen sich diese Frage nicht zu stellen. Ob Eminem, Snoop Dogg oder Paris Hilton: Sie alle sind Teil des BAYC geworden und nutzten ihre digitalen Affen als Statusbilder in den sozialen Medien. Schnell kamen jedoch Zweifel an der Seriosität von Yuga Labs auf, das mit seinen Affen für Furore sorgte. Da ist von Nazisymbolen die Rede, von Verschwörungstheorien, Schleichwerbung und Marktmanipulation rund um einen Hype, in dem Influencer, Kunstkenner und Kryptoreiche mitmischen. Ausgangspunkt der Erzählung in „Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs“ ist eine Partynacht in einem exklusiven Club, die eigentlich nie enden sollte und es schließlich doch muss, Katerstimmung inklusive. Bei der Rekonstruktion der Ereignisse kommen neben Bored-Ape-Besitzern namhafte Experten zu Wort, darunter Dirk Boll vom Auktionshaus Christie’s, der Kunstkritiker und Kurator Kolja Reichert, die Enthüllungsjournalistin Katie Notopoulos, die Kryptoanalystin Molly Jane Zuckerman und der Medienforscher Jacob Birken.

Tiefgreifende Recherche und mitreißende Unterhaltung

„Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs“ ist der erste deutschsprachige Podcast, der sich ausführlich mit dem Hype um die BAYC-Kryptokunst beschäftigt und hinter die Fassade einer ambivalenten und spekulativen Meta-Welt blickt. Der Podcast verbindet tiefgreifende Recherchen mit mitreißender Unterhaltung. „Billion Dollar Apes – Kunst, Gier, NFTs“ ist mit großem Aufwand in den Hörspielstudios von Deutschlandfunk Kultur entstanden. Der Dolby Atmos Podcast bietet ein räumliches Hörerlebnis, wie es in der deutschsprachigen Podcastlandschaft bislang kaum vorzufinden ist. In der Dlf Audiothek-App ist er exklusiv als Dolby Atmos zu erleben, in der ZDFmediathek und auf den Podcast-Drittplattformen als binaurales 3D-Audio.

Die einzelnen Episoden
Episode 1 „Willkommen im Club“: Die Kryptowelt ist im Affenfieber. Wer in den „Bored Ape Yacht Club“ einsteigt, wird nicht nur Mitglied einer exklusiven Community, sondern auch steinreich.
Episode 2 „Wie man aus Affen Dollars macht“: Als eine Journalistin enthüllt, wer hinter dem „Bored Ape Yacht Club“ steckt, steht die Kryptowelt Kopf.
Episode 3 „(Kunst-)Geschichte wiederholt sich“: Als Sotheby’s für rund 25 Millionen Euro Affen-NFTs versteigert, beginnt auch die „alte“ Kunstwelt, NFTs ernst zu nehmen.
Episode 4 „Im Rabbithole“: Der „Bored Ape Yacht Club“ gerät erstmals unter Beschuss. Der Vorwurf: Rassistische Symbole tauchen immer wieder auf.
Episode 5 „Zwischen Bären und Bullen“: Nach dem Hype kommt der Kater. 2022 stürzt der NFT-Markt ab, und die Anwaltskanzlei Scott & Scott bereitet eine Sammelklage gegen Yuga Labs vor.
Episode 6 „Underwhelmed in Paris“: Die NFT-Szene zeigt sich 2023 bei einer Messe in Paris so euphorisch wie schon lange nicht und feiert sich selbst und ihre neue Vision: das Metaverse. Ob diese Zukunft die Affen retten kann?

Kontakt
Bei Fragen zur Pressemitteilung erreichen Sie Katharina Rudolph und Britta Schröder, ZDF-Kommunikation, per E-Mail unter per E-Mail unter [email protected] und [email protected]
Sie erreichen die ZDF-Kommunikation per E-Mail unter [email protected] oder telefonisch unter 06131 – 70-12108.

Pressefotos
Pressefotos zur Sendung erhalten Sie als Download (https://presseportal.zdf.de/presse/zdfkultur) (nach Log-in), per E-Mail unter [email protected] oder telefonisch unter 06131 – 70-16100.

Weitere Informationen
Episode 1 ist exklusiv ab sofort im ZDF-Presseportal (https://presseportal.zdf.de/vorfuehrraum/vorfuehrraum/billion-dollar-apes-kunst-gier-nfts) (nach Log-in) abrufbar.
Ab 15. Juni 2023 mit allen sechs Episoden in der ZDFmediathek (https://www.zdf.de/kultur) und auf Deutschlandfunk Kultur (https://www.deutschlandfunkkultur.de/billion-dollar-apes-100.html).

ZDFkultur: Kultur online schauen in der ZDFmediathek (https://www.zdf.de/kultur)
Startseite der ZDFmediathek (https://www.zdf.de/)

Pressekontakt:
ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12108Folgen Sie uns gerne auch bei Twitter: https://twitter.com/ZDFpresse.
Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots