Köln (ots) –

Auf der irischen Insel haben die Dreharbeiten für „Video Nasty“ (AT) begonnen, einer sechsteiligen Comedy-Drama-Serie für die ARD-Mediathek. „Video Nasty“ ist eine Produktion der irischen Produktionsgesellschaft Deadpan Pictures in Zusammenarbeit mit BBC Northern Ireland, BBC Three, Screen Ireland, Coimisiún na Meán, Northern Ireland Screen, Virgin Media Television (Irland), Boat Rocker und der FabFiction-Initiative von WDR, SWR und NDR.

„Video Nasty“ spielt im Jahr 1985, auf dem Höhepunkt der Heimvideo-Revolution. Die Serie erzählt die Geschichte dreier ganz normaler, aber irgendwie seltsamer Teenager aus Dublin, die sich auf eine epische Suche nach einer „kultigen“ VHS-Sammlung begeben. Es geht um trashige Horror-Videos, die in Irland und Großbritannien auf einer Verbotsliste stehen, da sie als jugendgefährdend eingestuft wurden. Die Jugendlichen begeben sich auf eine Reise, um an ein noch fehlendes Video in ihrer Sammlung zu kommen. Dabei werden sie in eine Mordermittlung verwickelt und sogar Hauptverdächtige. Die Serie ist eine bissige Komödie mit schwarzem Humor und zugleich ein spannender Krimi im rauen Retro-Flair.

Frank Tönsmann (WDR): „‘Video Nasty’ ergänzt das Portfolio der ARD-Mediathek um eine ganz besondere Note: die Verbindung von Coming-of-Age-Komödie und Thriller, verbunden mit einer Hommage an die Horror-Filme der siebziger und achtziger Jahre ist neu für uns. Gleichzeitig erweitert die FabFiction-Initiative ihre Landkarte um Irland und produziert hier erstmals gemeinsam mit der BBC.“

Drehbuch und Produktion stammen von Hugh Travers (Your Mother Should Know, Red Rock), Regie führen Christopher Smith (Spy/Master, Triangle) und Megan K. Fox (Too Good to be True). Die sechs Folgen á 30 Minuten entstehen an Drehorten in der Republik Irland und in Nord-Irland. Die Serie wird voraussichtlich im ersten Quartal 2025 in der ARD-Mediathek zu sehen sein.

Pressekontakt:
WDR Kommunikation
Tel.: 0221 220 7100
Email: [email protected]
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots