Baden-Baden (ots) –

90-minütige SWR/NDR-Produktion über die unabsehbaren Folgen der Kernenergie ausgezeichnet / Preisverleihung am 21. April 2023 in Marl

Die Jury des Grimme-Preises 2023 zeichnet den Dokumentarfilm „Atomkraft Forever“ im Wettbewerb Information & Kultur aus. Ein Preis geht an Carsten Rau (Buch/Regie) und Andrzej Król (Bildgestaltung). Der 90-minütige Dokumentarfilm „Atomkraft Forever“ unter Federführung des SWR beleuchtet die verschiedenen Facetten des Atomausstiegs in Deutschland. Das Thema Atomenergie bleibt aktuell, auch wenn im April 2023 die letzten drei deutschen Atomkraftwerke endgültig abgeschaltet werden sollen. Die Sendung war am 13. Juli 2022 im Ersten zu sehen und ist eine PIER 53 Filmproduktion in Koproduktion mit SWR und NDR. Die Verleihung der Grimme-Preise ist am 21. April 2023 im Theater von Marl.

Lob der Jury: wohltuende Sachlichkeit, herausragende Dramaturgie und Bildgestaltung

Die Jury lobt die allgemeinverständlichen Erklärungen, Argumente und Beispiele, die gemeinsam mit aussagekräftigen Zahlen zum Atomausstieg und der weltweiten Stromproduktion in Kernkraftwerken in einer wohltuenden Sachlichkeit resultiere. „‚Atomkraft Forever‘ reicht über die aktuelle Debatte weit hinaus, nimmt sie aber gleichzeitig in einer bisher so nicht betrachteten Vielfalt auf.“ Und: „Das Nachdenken über den Traum vom sauberen Atomstrom überlässt der Film mit einer klaren Haltung dennoch seinem Publikum.“ Zudem nennt sie die herausragende Bildgestaltung von Andrzej Król: „Die Kamera geht an die Orte, die sonst verschlossen bleiben, bedrückend fängt sie die spürbare Anspannung im Zwischenlager für Atommüll ein.“

SWR Intendant Gniffke gratuliert

SWR Intendant und ARD Vorsitzender Kai Gniffke gratuliert dem Team zu dieser herausragenden Leistung: „‚Atomkraft Forever‘ zeigt, was ein Dokumentarfilm leisten kann: Scharfsinnig beleuchtet er ein Thema von aktueller Relevanz, macht Hintergründe nachvollziehbar und geht in die Tiefe. Das ist exzellenter öffentlich-rechtlicher Journalismus und heute wichtiger denn je.“

Ideologiefreier Blick auf einen alten Streit

Der Dokumentarfilm „Atomkraft Forever“ von Carsten Rau wirft einen ebenso profunden wie beunruhigenden Blick auf die Atomenergie und ihre Folgen. In großen Bildern, die es so noch nicht zu sehen gab, und sechs miteinander verwobenen Episoden zeigt der Film den riesigen Aufwand beim Abriss eines gigantischen Atomkraftwerks, berichtet von der Suche nach einem Endlager, das eine Million Jahre und die nächsten zehn Eiszeiten überstehen soll, und stößt bis ins Herz der französischen Atomindustrie vor, die den deutschen Ausstieg als „lächerlich“ verhöhnt und noch mehr Kraftwerke will. Er zeigt aber auch die Menschen, die mit und von der Atomkraft leben. Dabei zeichnet den Film aus, dass er sich auf keine Seite dieser seit Jahrzehnten zutiefst ideologisch geführten Debatte schlägt, sondern das Für und Wider beleuchtet.

Produktion

„Atomkraft Forever“ ist eine PIER 53 Filmproduktion in Koproduktion mit SWR und NDR, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Die Redaktion lag bei Kai Henkel und Harald Kirchner.

Weitere Informationen unter: http://swr.li/atomkraft-forever

Fotos über ARD-Foto.de

Newsletter: „SWR vernetzt“, SWR vernetzt Newsletter (http://x.swr.de/s/swrvernetztnewsletter)

Pressekontakt:
Daniela Kress, Tel. 07221 929 23800, [email protected]
Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots